Arbeitsgemeinschaft Notärzte in Nordrhein-Westfalen

AGNNW

Gewinner 2016

Der Ideen-Preis der AGNNW geht im Jahr 2016 an das Projekt "Mobile Retter!"

Die "Mobilen Retter" wurden mit dem mit 1000 Euro dotierten „Ideen-Preis der AGNNW“ ausgezeichnet:

Beim plötzlichen Herz-Kreislauf-Stillstand oder bei Bewusstlosigkeit ist eine schnelle, professionelle, medizinische Hilfe oft lebensentscheidend für den in Not geratenen Menschen. Über ein innovatives, App-gestütztes Alarmierungssystem kann jetzt zeitgleich zum Notarzt ein sich möglicherweise zufällig in unmittelbarer Einsatznähe befindlicher, medizinisch qualifizierter Ersthelfer über sein Smartphone aufgespürt und alarmiert werden. Diese Ersthelfer sind Krankenschwestern, Pfleger, Sanitäter, Rettungsassistenten, Feuerwehrkräfte, DLRG-Schwimmer oder Ärzte, die unmittelbare qualifizierte Wiederbelebungsmaßnahmen einleiten – bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes. Diese wenigen Minuten können die entscheidenden Minuten für das Überleben des Patienten darstellen.
In den offiziellen Leitlinien des European Resuscitation Council (ERC) zur kardiopulmonalen Reanimation (CPR) wird der Einsatz „intelligenter Alarmierungssysteme für Ersthelfer“ empfohlen. Dem Projekt kommt somit eine zusätzliche, große Bedeutung zu.
Trotz eines überaus gut strukturierten Rettungsdienstes mit einem dichten Netz an Rettungswachen vergehen nach Eingang des Notrufes bei den Leitstellen bis zu 8 Minuten – in ländlichen Regionen gar bis zu 12 Minuten – bis zum Eintreffen der ersten Rettungskräfte. Minuten, die alles entscheiden können.
Gelingt dem Rettungsdienst-Team eine Herz-Kreislauf-Wiederbelebung, sind dennoch häufig schwere und irreversible Schädigungen des Gehirns durch den zu langen Sauerstoffmangel zu beklagen. Schäden, die trotz intensiver und mühsamer Rehabilitation oft nicht zu kompensieren sind.
Auch in Ihrer Region leben zahlreiche medizinische Experten – Experten in puncto „Wiederbelebung“ und Soforthilfe. Es besteht ein engmaschiges Netz von Personen, die mit einer professionell durchgeführten Herz-Druck-Massage sofort helfen könnten und würden, wenn sie nur von dem Notfall „Leblose Person“ in ihrer direkten Nachbarschaft oder Umgebung wüssten. Es gilt also diese zu orten und zu informieren.
Mit der Einführung des innovativen Smartphone-basiertem Alarmierungssystems kann ein sich zufällig in der Nähe befindlicher Mobiler Retter aufgespürt werden, der sofortige lebensrettende Ersthelfermaßnahmen einleiten kann.
Eine 5 – 10 fach schnellere Patientenversorgung heißt Lebensrettung!
Die Überlebenschancen des Menschen steigen, folgenschwere Hirnschäden durch den Sauerstoffmangel werden vermieden. Das Leben behält seine Qualität und das Gesundheitssystem wird entlastet!

Im Kreis Gütersloh, NRW, wurde 2013 das Mobile Retter-System bundesweit erstmalig als Pilotprojekt eingeführt. Es konnten bereits etliche Einsätze erfolgreich durch Mobile Retter absolviert werden. Ziel ist es jetzt, die Mobilen Retter flächendeckend, bundesweit zu etablierten.

Auf der AGNNW-Jahrestagung in Köln wurde der Preis heute übergeben.

http://www.mobile-retter.de/