Arbeitsgemeinschaft Notärzte in Nordrhein-Westfalen

AGNNW

Literatur

Das Notfall-Taschenbuch kann und will laut Rolando Rossi und Günter Dobler nicht die Grundlagen und Techniken der Erstversorgung vermitteln. Dennoch hat man versucht  eine Zusammenstellung des notfallmedizinischen Wissens der heutigen Zeit darzustellen. Diese große Menge an Information in einem so kleinen Buch (es passt in jede Rettungsdienstjacke) ist beeindruckend und verwirrend zugleich. Ohne sich mit dem Buch zu befassen verliert man schnell die Orientierung. Das Verzeichnis der gängigsten Notfälle befindet sich gleich auf der ersten Seite des Bucheinbandes. Hiermit kann man im Notfall schnell zu den gesuchten Krankheitsbildern kommen.

Das Buch ist in folgende Bereiche gegliedert: Diagnostik, allgemeine Maßnahmen, spezielle Notfälle, Notfallmedikamente, spezielle Situationen und Zusatzinformationen.

Es wurde bewusst Platz für eigene Notizen gelassen, so dass der Besitzer standortspezifische Regeln und Vorgaben ergänzen kann.

Auch sehr hilfreich sind die im hinteren Bereich zu findenden Klappseiten, auf denen man zusammengefasst Informationen zu wichtigen Krankheitsbildern und Situationen findet. Leider haben diese Klapp-Seiten weder ein Inhaltsverzeichnis noch Seitenzahlen. Hier muss man sich an den Piktogrammen orientieren. Schnell zu finden sind auf den letzten Seiten Dosierungsrichtlinien und Notfallkennzahlen.

Zusammenfassend kann ich sagen, dass das Buch sich in den letzten 25 Jahren (und so lange trage ich es auch in meiner Rettungsdienstjacke) stetig weiterentwickelt hat und trotz gleichgebliebener Größe, an Inhalt zugelegt hat, was sich nicht zuletzt auch auf die Schriftgröße ausgewirkt hat. Das erste Buch konnte ich noch ohne Brille lesen… wie die Zeit vergeht!

Volker Göbel


Wieder ein Buch des S&K Verlages, was dem Notarzt, aber auch jedem Rettungssanitäter und –asssistenten  nur zu empfehlen ist. Die im täglichen Einsatz routinemäßig eingesetzten Gerätschaften werden von Hendrik Sudowe und „Sherlock“ (dem virtuellen Rettungsassistenten) unterhaltsam und informativ erklärt und mit vielen hilfreichen Bildern auch für „Nicht-Techniker“ verständlich erklärt. Geräte und Diagnose-Tools des Rettungs- und Notarztdienstes, wie das EKG, die Kapnografie, die Pulsoxymetrie, die Blutdruckmessung, die Temperaturmessung und Beatmungsgeräte werden nicht anhand trockener Fakten, sondern anhand interessanter Kasuistiken anschaulich beschrieben. Bevor der Leser sich am Ende jedes Kapitels über mehrere Problem-Fälle Gedanken machen darf (keine Angst, es kommen auch die Lösungen), gibt es einen kurzen Absatz mit Fallstricken.

Ich finde „Gerätediagnostik im Rettungsdienst“ ist ein rundum gelungenes Buch, für diese Thematik recht kurzweilig, ja zeitweise sehr unterhaltsam. Meine Empfehlung: Kaufen oder sich schenken lassen!

Volker Göbel